Der Weg einer Freiheit

by Der Weg einer Freiheit

supported by
/
1.
07:05
2.
03:00
3.
05:59
4.
05:06
5.
04:57
6.
07:10
7.
10:04
8.
05:33

credits

released May 7, 2010

Nikita Kamprad: Guitars, Bass
Tobias Jaschinsky: Vocals
Christian Bass: Drums

Music and lyrics by Nikita Kamprad

Drums recorded at The Barracks Düsseldorf by Sky van Hoff
Guitars, Bass and Vocals recorded in Würzburg by Nikita Kamprad
Produced, mixed and mastered in Würzburg by Nikita Kamprad
Artwork by Sperber Illustrationen

Released May 7, 2010 on Viva Hate Records

tags

license

all rights reserved

about

Der Weg einer Freiheit Würzburg, Germany

Nikita Kamprad: Vocals, Guitars, Bass // Tobias Schuler: Drums // Sascha Rissling: Guitars

shows

contact / help

Contact Der Weg einer Freiheit

Streaming and
Download help

Shipping and returns

Redeem code

Track Name: Ewigkeit
die Augen geschlossen
den Sinn für das Leben verloren
suchst du weiter die Angst
die all den Zwang in dir weckt

die Ewigkeit zu vergessen
das Gefühl deiner Macht

es wird zum Werkzeug der Zeit
deinem Handeln wirst du untertan
der Körper, den du längst verlassen hast
wird schwer wie Stein

auf der Suche nach Freiheit gehst du den Weg der Verachtung
und suchst im Schatten nach Licht

wahllos kaufst du dir dein Leben
legst dir selbst die Fesseln an
erblindet wartest du auf den Schuss
der dir den Austritt aus der Existenz beschert

die Augen verschlossen
an den Sinn des Lebens gelangt
bist du nun nicht mehr
als Staub im Wind

die Ewigkeit verloren
Track Name: Frei
warme Winde tragen mich fort
helle Lichter leiten den Weg
ich folge dem Schein bis ans Ende dieser Welt
und merke, ich bin wieder frei

es sind die Zwänge, die unser Leben beherrschen
die uns daran hindern nachzudenken

Angst vor Verlust, vor Versagen, dem Tod
der Geist begräbt seinen eigenen Körper

die Zeit hat unsere Sinne getrübt
blind irren wir umher
kalte Körper stoßen aufeinander
doch ich, ich bin frei

es sind die Zwänge, die unser Leben beherrschen
die unsere Gedanken rauben

Mut zum Sprengen der Fesseln, der Angst
der Frühling begräbt den Winter
Track Name: Zum Abschied
so atme, atme
den Hauch dieses letzten Windes

noch immer liegst du da, wo ich dich fand
teilnahmslos blickst du mir in die Augen
und willst mir zum Abschied sagen
was niemals dir zuvor über die Lippen ging

deine Worte erfüllen die Leere dieser Nacht
alle Lichter leuchten nur noch für dich
allein bist du lang nicht mehr
unzählbare Blicke treffen dich
doch schmerzen sehr und es wird dunkel
schwarz bedeckt das Licht, ich verliere
ich verliere dich

nie mehr wieder komme ich zurück zu dir
Track Name: Welk
ich, ich höre sie, stumm und leise
doch wirst du jemals erkennen

dass die Zeit niemals die Erinnerung rauben kann

jeden Tag muss ich sterben
weil das alte Herz nicht mehr in mir schlägt

kalt, kahl ist das Leben

ich verlasse diesen Ort
und trete ein in das wohlbekannte Land

ich, ich höre sie, stumm und leise
doch wirst du es jemals verstehen

unsere Jahre sind vorbei
und du hast es nicht geglaubt
Track Name: Neubeginn
ich sehe tiefer in den Abgrund hinein, den du in mein Leben geschnitten hast
sehe nichts, nur Zeiten, die längst vergangen

an Tagen wie diesem, möchte ich sterben
scheiden und mitnehmen alles, was wir zusammen erschaffen haben
hinaus in eine andere Welt
in der der Mensch einen neuen Wert besitzt

wir leben in einer Welt ohne Grenzen
und so steh' ich hier und halte dein Herz in meiner Hand

deine Augen starren aber können nichts sehen
die Erde verschlingt den Leib
nimmt ihn auf in ihren ewigen Lauf
und verbrennt die letzten Reste

das Morgenrot am Horizont
zieht meinen Blick
auf den Geist, in dem deine Seele wohnt
fliegend durch die brennende Luft

tausend Flammen erhellen die Nacht
geblendet vom Licht saug' ich auf diese Macht
ich sprenge die Fesseln, die mich noch halten
und steige auf zu dir

ein letztes Mal folge ich dir
bald ist es vorbei
erblicke diese Schönheit, bevor du erblindest

rieche diesen Duft, bevor er verfliegt
atme diese Luft, bevor du erstickst
lebe dieses Leben, bevor du stirbst
lebe dieses Leben, bevor du stirbst
Track Name: Ruhe
der Puls stetig und beruhigt
doch am Himmel weinen die Sterne
in der Nacht des letzten Wiedersehens
wird er für immer verloren sein

doch er hält still
in längst begrabenen Träumen
auf der Suche nach der Hoffnung
dem Versprechen, das es niemals gab

tiefe Wunden brennen ins Fleisch

den höchsten aller Gipfel dieser Welt bezwungen
den schlimmsten aller Feinde besiegt, sieht er nun die Endzeit

und atmet den letzten Hauch
in die dunkle Nacht hinaus

er durchschneidet die Kälte
mit seinen warmen Versen der Liebe
Ruhe – doch dann vernimmt er den Widerhall
und ward gerettet

von ihr